Guck mal nach von A - Z

A 

Antolin

Seit einigen Jahren nimmt unsere Schule am Leseförderprogramm "Antolin" 
teil (Schullizenz).Die Schüler können mit individuellen Zugangsdaten 
online Fragen zu gelesenen Büchern beantworten und somit das sinnent-
nehmende Lesen trainieren. Durch Urkunden erhalten die Kinder immer wieder
Anerkennung und Rückmeldung über ihren aktuellen Punktestand. 
Über eine Email-Funktion können Sie mit ihrer Lehrerin Informationen 
austauschen, z.B. um das Quiz noch einmal bearbeiten zu können.
Nähere Informationen finden Sie auch unter www.antolin.de.
Oder natürlich beim Klassenlehrer Ihres Kindes.

Arbeitsgemeinschaften

Je nach verfügbaren Lehrerstunden werden zusätzlich zum Pflichtunterricht
freiwillige Arbeitsgemeinschaften angeboten. In diesem Schuljahr bietet unsere
Grundschule folgende AGs an:
Schülerzeitung

Ausflüge

Ausflüge werden von der jeweiligen Klassenlehrkraft festgesetzt und Sie 
werden davon rechtzeitig informiert. Manchmal werden auch einzelne Eltern
angesprochen, ob sie als zusätzliche Begleitperson am Ausflug teilnehmen möchten.

B 

Beurlaubung von Schülern

Befreiungen von einem Tag können von der Klassenleitung ausgesprochen werden;
darüber hinaus gehende Befreiungen erteilt der Schulleiter. Beurlaubungen von
Schülerinnen und Schülern, die über das Maß der Ferien- und Feiertage hinausgehen,
müssen bei der Schulleitung schriftlich und in der Regel mit einer Woche Vorlaufzeit
beantragt werden und können nur in begründeten, dringenden Ausnahmefällen
genehmigt werden.

Urlaubs- und Reisepläne der Eltern gehören grundsätzlich nicht dazu und
können aus rechtlichen Gründen keinesfalls genehmigt werden. 

Die Schulleitung bittet dringend alle Eltern und Schüler, § 25 VSO und die Richtlinien für die Beurlaubung von 
Schülern nach der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus 
vom 29.6.1977 (KMBl I 1977, S. 427), die für die Schulleitung unbedingt verbindlich sind, zu beachten. 
Danach können Schüler nur in dringenden Ausnahmefällen auf Antrag beurlaubt werden und zwar bei 
einer Beurlaubung bis zu 14 Unterrichtstagen vom Schulleiter, in sonstigen Fällen von der zuständigen
Schulaufsichtsbehörde auf Antrag über die Schulleitung.

Die genannten Richtlinien dazu sagen u.a.:

Die Beurlaubung von Schülern kann aufgrund wichtiger persönlicher Gründe erfolgen. Als wichtige Gründe gelten 
insbesondere Jubiläen und Todesfälle in der Familie, Wohnungswechsel, unaufschiebbare Behördengänge, 
schwere Erkrankung von zur Hausgemeinschaft gehörenden Familienmitgliedern, sofern der Arzt bescheinigt,
dass eine vorübergehende Anwesenheit des Schülers zur vorläufigen Pflege oder Betreuung jüngerer Geschwister
erforderlich ist.
Dagegen können Reise– oder Urlaubstermine der Erziehungsberechtigten und Schüler grundsätzlich nicht als
wichtiger persönlicher Grund in diesem Sinne gelten!

Wir bitten Sie, diese bindenden Richtlinien bei Ihren Planungen zu berücksichtigen.

Beratung/Beratungslehrkraft

Zu Beratungsfachkräften können Sie jederzeit Kontakt aufnehmen, wenn Sie Fragen
zur Entwicklung Ihres Kindes, zum Verhalten oder zu Leistungsschwankungen haben
oder um sich konkrete Hilfestellungen zu holen (Tipps, Informationen, Adressen,
Literaturempfehlungen). Die Sprechzeiten erfragen Sie bitte beim Klassenlehrer, 
im Sekretariat oder bei der Schulleitung.
Wichtiger Hinweis: Versäumen Sie es bitte nicht, vorher mit der Lehrkraft zu sprechen.
Die für unsere Schule zuständige, qualifizierte Beratungslehrerin ist Frau Stahl.
Sie ist Ihre kompetente Ansprechpartnerin bei Fragen zur Schullaufbahn, bei Lern- und 
Leistungsschwierigkeiten (z.B. bei LRS), bei Verhaltensproblemen, bei schulischen
Krisensituationen, bei besonderen Begabungen (z.B. bei Hochbegabung), für die
Zusammenarbeit mit der Schulpsychologin bei pädagogisch-psychologischen
Problemen, Überführung an das Förderzentrum in Zusammenarbeit mit der Schul-
psychologin und dem MSD (Herr Liebler).
Darüber hinaus beraten Frau Stahl und Herr Liebler gerne auch bei der Einschulung
von Kindern, bei denen noch Zweifel wegen der Schulfähigkeit bestehen.

Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele finden einmal im Schuljahr auf dem Sportplatz am Nägelsee-
Schulzentrum statt. Alle Kinder ab der 2. Klasse nehmen am Sportfest teil und sammeln bei den
Disziplinen "Wurf", "Weitsprung" und "Sprint" Punkte. Je nach sportlicher Leistung
erhalten sie im Anschluss eine Teilnehmer-, eine Sieger- oder eine Ehrenurkunde.


C 

Computer/Computerraum

Neben einzelnen PC-Stationen in manchen Klassenzimmern haben wir einen gut ausge-
statteten Computerraum: Wir verfügen über 22 Schüler-PCs (10 Laptops) , Internetzugang,
Netzwerk, fahrbarer Lehrer-PC mit Beamer, Lernprogramme zu unterschiedlichen Lernbe-
reichen für alle Jahrgangsstufen. Der Computerraum kann vormittags für die Unterrichts-
arbeit genutzt werden, die Laptops können in allen Klassenzimmern über w-lan eingesetzt
werden.

Chronische Krankheiten

Bitte teilen Sie der Klassenlehrkraft eventuelle chronische Krankheiten wie z. B. 
Asthma unbedingt mit.


D 

Dyskakulie

Rechenschwäche.
Diese Kinder zeigen isolierte Schwierigkeiten im Rechnen, sonst jedoch ein gutes Leistungsbild.
Bevor Sie mit den Beratungsfachkräften Kon-takt aufnehmen, sprechen Sie mit der Lehrkraft!


E 

Einschulungstag

Den ersten Schultag beginnen die Erstklässler traditionsgemäß um 9.00 Uhr mit einem
Gottesdienst in der Pfarrkirche. Anschließend werden sie in der Schule mit einer kleinen
Begrüßungsrede durch die Schulleitung und Darbietungen der Zweitklässler (Lieder/ 
Gedichte ) freundlich willkommen geheißen. Dann erfolgt die Aufteilung in die jeweiligen
Klassen. Mit ihrer Lehrerin gehen die Kinder und die Eltern ins Klassenzimmer. Dort
verabschieden sie sich von den Eltern und beginnen das Schulleben mit der ersten
Unterrichtsstunde. Nach einem kurzen, aber hoffentlich ereignisreichen Schulmorgen
ist um 11.20 Uhr die Schule schon wieder zu Ende. Vielleicht gibt es ja auch schon
die erste (überschaubare ;-) Hausaufgabe.

Eltern

Sie als Eltern sind für uns wichtige Partner in Erziehungsfragen, für das Schulleben und
die Mitarbeit in den schulischen Gremien. Sie können zum Beispiel Klassen bei Ausflügen
begleiten, beim Backen / Kochen / Basteln unterstützen, Kuchen oder Ähnliches für
Feiern beitragen, Feste organisieren oder sich im Elternbeirat oder beim Schulfest
einbringen. Ihrem Engagement öffnet sich ein weites Feld! Viele unserer Schülereltern
unterstützen uns bereits sehr tatkräftig, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.

Elternabende

Neben den Klassenelternabenden zu Schuljahresbeginn gibt es für unsere Eltern
zusätzlich weitere, allgemeine Informationsveranstaltungen (gemeinsam mit den
anderen Lohrer Grundschulen): z.B. Informationsveranstaltungen zum Übertritt in
weiterführende Schulen. In der Regel werden pro Schuljahr ein bis zwei allgemeine
Elternabende für alle Eltern zu einem pädagogischen Thema angeboten.

Alle Elternabende werden von den Klassenlehrern oder unseren Referenten sorgfältig
vorbereitet und transportieren wichtige Informationen in komprimierter Form von der 
Schule zu den Eltern. Wir möchten Sie an dieser Stelle deshalb dringend bitten, diese 
Abende zu besuchen. Bitte melden Sie uns auch, wenn Sie Bedarf für einen thematischen 
Elternabend verspüren. - siehe auch: Elternsprechtag.

Elternbeirat

Am Anfang eines jeden Schuljahres wird von den Klassenelternsprechern unserer Klassen 
der Elternbeirat gewählt. Dieser setzt sich in diesem Schuljahr aus 14 Mitgliedern 
zusammen, aus deren Mitte ein Vorsitzender und ein Stellvertreter gewählt wurde.

Elternbriefe

Mit einem Elternbrief wird über Gegebenheiten an der Schule oder einzelner Klassen 
informiert. Im ersten Elternbrief zu Beginn des neuen Schuljahres wird Wichtiges und 
Neues aus dem Schulleben bekannt gegeben. Anschließend erhalten Sie regelmäßig 
Elternbriefe und Einladungen zu den anstehenden Aktionen. Die Elternbriefe werden 
in der Regel über Ihr Kind an Sie weitergeleitet. Falls eine Rückantwort (Umfrage) oder 
die Bestätigung der Kenntnisnahme (Unterschrift) erbeten wird, erfolgt der Rücklauf 
auch wieder über die Schüler und die Klassenlehrkraft. Die Elternbriefe finden Sie auch 
zum Download auf der Schulhomepage.
Sollten Sie Mitteilungen in unseren Briefkasten einwerfen, vergessen Sie bitte nicht, 
den Namen Ihres Kindes bzw. die entsprechende Klasse/ Lehrkraft anzugeben. Darum 
bitten wir auch bei Nachrichten, die Sie auf dem Anrufbeantworter der Schule hinterlassen.

Elternsprechtag

Zusätzlich zu den wöchentlichen Sprechstunden der Lehrkräfte werden in jedem Schuljahr 
zwei Elternsprechtage angeboten.
Sie sind insbesondere für berufstätige Erziehungsberechtigte gedacht, um auch diesen 
Eltern Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit der Lehrerin/ dem Lehrer zu geben. 
Für einen intensiven Austausch nutzen nicht-berufstätige Eltern die wöchentlichen 
Sprechstunden.

Erkrankungen während des Unterrichts

Erkrankt Ihr Kind während des Unterrichts, werden Sie sofort telefonisch von uns 
benachrichtigt.
Kann Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen den Unterricht nicht besuchen, verständigen 
Sie uns bitte telefonisch, per fax oder schriftlich über einen Mitschüler bis spätestens 8.00 Uhr.

Erste Hilfe

Unsere Lehrkräfte frischen ihre Kenntnisse in Erster Hilfe in regelmäßigen Abständen
 wieder auf. Zur Versorgung von größeren Verletzungen gibt es im Krankenzimmer, 
in der Turnhalle und im Werkraum einen "Erste Hilfe-Schrank", der mit den vorge-
schriebenen Verbandsmaterialien ausgestattet ist. Natürlich werden wir in 
angesagten Fällen auch professionelle Hilfe der Ambulanz in Anspruch nehmen.

 

F 

Fahrräder

Kinder, die nach der bestandenen Radfahrprüfung (im 4. Jahrgang) mit dem Fahrrad in 
die Schule kommen, dürfen diese nur in die vorgesehenen Ständer stellen und müssen 
diese dort selbstständig durch Abschließen gegen Diebstahl sichern. Über den Pausehof 
muss das Rad geschoben werden!
Polizei und Lehrer bitten die Eltern, die Kinder trotz bestandener Fahrradprüfung morgens 
nicht alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren zu lassen. Trotz Ausbildung ist die 
Verkehrssituation doch sehr komplex und für viele Kinder äußerst anspruchsvoll.

Familiäre Veränderung

Bitte teilen Sie der betroffenen Klassenlehrkraft sowie der Schulleitung bzw. der 
Verwaltung familiäre Veränderungen stets so zügig wie möglich mit, am besten schriftlich. 
Wegen der Pflicht zur Verschwiegenheit benötigen wir in den meisten (v.a. strittigen) 
Fällen eine Kopie der gerichtlichen Entscheidung bzgl. des Aufenthaltsbestimmungs-, 
sowie des Sorgerechts.

Ferienordnung

Die Ferienordnung finden Sie auf folgenden Internetseiten: 
www.km.bayern.de (Kultusministerium) und www.schulferien.org/Bayern
Bitte beachten Sie bei Ihrer Urlaubsplanung die bayerischen Ferientage.

Feueralarm

In den ersten Schulwochen wird in jeder Klasse das richtige Verhalten bei Feueralarm 
besprochen. Im Oktober gibt es einen angekündigten Probealarm. Für jeden Raum der 
Schule ist der Fluchtweg genau festgelegt und hängt im Klassenzimmer aus.
Auf jedem Stockwerk befinden sich Feuermelder und Feuerlöschgeräte. Im 2. Halbjahr 
(April) findet dann ein unangekündigter Probealarm statt, bei dem die Schulleitung in 
Kooperation mit dem Hausmeister die ordnungsgemäße und zügige Räumung des 
Schulhauses überprüft.

Fortbildung

Die Lehrkräfte erweitern ihr Fachwissen und ihre pädagogischen Fähigkeiten ständig 
im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen. Diese können schulhausintern (SchiLf) 
oder auf Schulamtsebe (Main-Spessart) stattfinden, in der Regel in Nachmittagsveranstal-
tungen. Gelegentlich absolvieren Lehrkräfte auch ganz- oder mehrtägige Lehrgänge, 
die z. B. von der Regierung Unterfranken oder der Akademie für Lehrerfortbildung in 
Dillingen angeboten werden. Um in diesem Fall den Unterrichtsausfall für eine Klasse 
möglichst gering zu halten, wird für die fehlende Lehrkraft bestmöglich eine Vertretung 
organisiert. Außerdem besteht für Lehrer die Möglichkeit, sich in Arbeitskreisen bzgl. bestimmter Themenbereiche auszutauschen oder selbst Fortbil-dungen für interessierte Kollegen anzubieten.

Fundsachen

Verlorene Dinge, dessen Besitzer nicht ausfindig gemacht werden können, werden in 
einer "Fundkiste" verstaut. Diese befindet sich im Eingangsbereich der Schule. 
Bitte fragen Sie hierzu unseren Hausmeister, Herrn Riethmann.

 

G 

 

Gegenstände (nicht unterrichtsrelevant)

Das Mitbringen und Mitführen von gefährlichen Gegenständen (z. B. Taschenmesser) 
aber auch von unterrichtsfremden Gegenständen (z. B. Mobiltelefon) ist den Schülern 
untersagt. Diese werden von der Schule eingezogen! Über die Rückgabe entscheidet 
die Lehrkraft oder ggf. die Schulleitung.

Gesunde Pause


Seit vielen Jahren läuft bei uns das Projekt "Schulfrucht". Bitte halten Sie Ihre Kinder an, 
das Angebot zu nutzen und vom kostenlosen Obst und Gemüse zu essen.

Gewaltprävention

Je nach Erfordernis läuft an unserer Schule das Projekt „Faustlos“.
Diese wird im Elternabend vorgestellt und in den betroffenen Klassen durchgeführt.


Grundlegender Unterricht


In der 1. und 2. Klasse gibt es noch keinen gefächerten, sondern den so genannten 
"Grundlegenden Unterricht". Die Lehrkraft vermittelt in rhythmisiertem Unterricht die 
Inhalte folgender Fächer: Deutsch, Mathematik, Heimat- und Sachunterricht, 
Musik- und Bewegungserziehung sowie Kunsterziehung und achtet dabei in 
besonderem Maße auf den besonderen Bewegungsdrang der jungen Schüler.


 

H 

Handy

Der Gebrauch von Handys ist an unserer Schule für alle Schülerinnen und Schüler 
grundsätzlich untersagt.

 

Hausaufgaben

Um den Lernstoff einzuüben und die Schüler zu eigener Tätigkeit anzuregen, werden 
Hausaufgaben gestellt. Diese sollen von einem Schüler mit durchschnittlichem 
Leistungsvermögen in der Grundschule in einer Stunde bearbeitet werden können. 
Sonntage, Feiertage und Ferien sind nach Möglichkeit von Hausaufgaben freizuhalten.
Für die Erledigung der Hausaufgaben sind die Schüler verantwortlich (VSO §73,1), 
zur Kontrolle auf Vollständigkeit sind Sie als Erziehungs-berechtigte verpflichtet 
(BayEUG Art. 76, Satz 2).
Die Lehrkraft überprüft die Richtigkeit der Arbeiten. Benötigt Ihr Kind sehr viel länger, 
dann sprechen Sie bitte mit der Lehrkraft. Erleben Sie die Hausaufgabensituation für sich 
und Ihr Kind problematisch, oder fällt Ihrem Kind die Erledigung der Hausaufgaben schwer, 
dann sprechen sie mit der Lehrkraft über diese Situation. Versuchen Sie möglichst früh, 
Ihr Kind zur Selbständigkeit zu erziehen. Falls sich längerfristig keine Verbesserungen 
ergeben, wenden Sie sich an die Betreuungsfachkräfte der Schule.

 

Hausmeister/Haustechnik

Unser Hausmeister Herr Riethmann hat seinen festen Sitz an unserer Grundschule. 
Er ist für alle Reparaturen im Hause und für die Botengänge zur Stadt zuständig. An ihn 
können Sie sich wenden, falls Ihr Kind Kleidungsstücke oder Schulmaterial verloren hat.

Hausschuhe

An unserer Schule besteht für alle Kinder im Winterhalbjahr freiwilliges Hausschuhtragen.

 

Hitzefrei

Selbst bei sehr hohen Temperaturen, bei denen ein Lernen in den Klassenräumen für
die Schülerinnen und Schüler nur noch eingeschränkt möglich ist, wird der Schulleiter 
den Unterricht nicht verkürzen bzw. vorzeitig beenden. Den Lehrern ist freigestellt, 
den Unterricht „ertragbar“ zu gestalten oder an einen kühleren Ort zu verlegen. 
Aus organisatorischen Gründen (Nachmittagsbetreuung, Busfahrplan, Arbeitszeiten der 
Eltern, ... ist Unterrichtsausfall wegen Hitze nicht möglich. 

I 

 

Informationen

Wichtige schulische Informationen erhalten Sie über unsere zahlreichen Elternbriefe 
(auch als download) sowie über Aushang in der Aula oder auf unserer Homepage.


J

 

K 

 

Kerngeschäft Unterricht

Bei aller Aufgeschlossenheit den vielfältigen Möglichkeiten eines attraktiven und 
umfangreichen Schullebens gegenüber, konzentrieren wir unsere Aktivitäten gerne 
auf das Kerngeschäft einer jeden Lehrkraft, nämlich auf einen kindgerechten, 
motivierenden und möglichst erfolgreichen Unterricht für die uns anvertrauten 
Schülerinnen und Schüler.

Kindergarten

Unsere Schulkinder gehen in der Regel vor der Grundschulzeit in den Kindergarten. 
Um eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit den örtlichen Kindergärten zu 
gewährleisten, finden in unregelmäßigen Abständen vielfältige Treffen mit den 
Erzieherinnen/ der Kindergartenleitung statt, um sich auszutauschen und den 
Übergang für die zukünftigen Erstklässler zu erleichtern. Gegenseitige Besuche 
bei Infoabenden und Veranstaltungen schaffen Möglichkeiten zum informellen Austausch. 
Außerdem besuchen die Kindergartenkinder im letzten Kindergartenjahr mindestens 
einmal die Schule, um schon vor Schulanfang im September einmal Schulluft zu schnuppern.

Klassenelternsprecher

In jedem Schuljahr werden von den Eltern pro Klasse ein(e) Klassenelternsprecher(in) 
sowie ein(e) Stellvertreter(in) gewählt. Diese vertreten die Klasse auch im Elternbeirat 
der Schule, erstere mit Sitz und Stimme.

Krankmeldungen

Kann ein Kind wegen Krankheit nicht am Unterricht teilnehmen, muss die Schule 
vor Unterrichtsbeginn informiert werden (telefonisch, per Fax oder schriftliche Mitteilung, 
die über einen Mitschüler oder Geschwisterkinder der Klassenlehrkraft ausgehändigt wird).
Sollte Ihr Anruf nicht persönlich angenommen werden können, sprechen Sie bitte auf den 
Anrufbeantworter. Er wird von uns zuverlässig abgehört. Wenn Ihr Kind wieder in die 
Schule kommt, ist es notwendig, dass Sie ihr Kind bis 8.00 wieder gesund melden. 
Dies gilt auch für Befreiungen vom Sport- und Schwimmunterricht. Ab dem 
6. Krankheitstag und bei gehäuften einzelnen Krankheitstagen benötigen wir ein ärztliches Attest.

 

L 

 

Läuse

Sie kommen leider von Zeit zu Zeit vor. Trotz aller Aufklärung glauben immer noch 
viele Leute, Lausbefall würde von den Mitmenschen auf mangelnde Hygiene zurückgeführt 
werden und verheimlichen den Vorfall.
Wir appellieren an alle betroffenen Eltern, entsprechende Maßnahmen zur Beseitigung 
der Läuse zu ergreifen! Kinder dürfen erst wieder zum Unterricht erscheinen, wenn sie 
nach erfolgreicher Behandlung läusefrei sind.
Ein Lausbefall Ihres Kindes ist der Schule unverzüglich mitzuteilen.

Lehrkräfte

Ihr direkter Ansprechpartner ist immer und zuerst die Klassenlehrkraft.
Jede Lehrkraft hat feste Sprechzeiten, in denen Sie sich über den Leistungsstand
Ihres Kindes informieren können. Die Sprechzeiten werden Ihnen mitgeteilt. 
Eine rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich, damit sich die Lehrkraft auf das Gespräch 
vorbereiten kann und nicht mehrere Eltern gleichzeitig in eine Sprechstunde kommen.

Lernentwicklungsgespräche

Wir haben das Zwischenzeugnis in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 durch ein dokumentiertes 
Lernentwicklungsgespräch ersetzt, an dem die Klassenleiterin oder der Klassenleiter, die Schülerin oder 
der Schüler und die Erziehungsberechtigten teilnehmen. 
Die Entscheidung traf die Lehrerkonferenz im Einvernehmen mit dem Elternbereit. 
Wenn im Einzelfall Erziehungsberechtigte kein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch 
führen möchten, wird auf Antrag ein Zwischenzeugnis ausgestellt.

Lese- und Rechtschreibschwäche LRS/ Legasthenie

Nicht jedes Kind, das einmal "b" und "d" verwechselt oder einen Buchstaben auslässt, 
hat eine LRS oder ist gar Legastheniker. Gehen Sie immer erst zur Lehrkraft und 
fragen nach deren fachpädagogischem Urteil. Sie wird Ihnen dann ggf. die 
Beratungsfachkräfte der Schule oder außerschulische Hilfe empfehlen.

 

M 

 

Medikamente

Bei unbedingt erforderlicher Einnahme von Medikamenten Ihres Kindes informieren 
Sie bitte die Lehrkraft und vermerken dies bitte auch bei der Anmeldung.


Merkblatt

Zu Beginn des Schuljahres erhalten die Eltern ein ausführliches Informationsschreiben 
in Form eines Merkblattes mit den wichtigen Abläufen, Terminen und Ansprechpartnern.
 

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst

Der MSD kann von Lehrern und/oder auch von Eltern angefordert werden. Er bietet 
Unterstützung bei Lernproblemen, bei Verhaltensproblemen oder dient der Diagnostik 
(mit Ausnahme von LRS). Die Anmeldung erfolgt über die Klassenlehrkraft. 
Das Formular ist im Sekretariat erhältlich. Die für uns zuständige Lehrkraft, 
Herr Liebler vom Sonderpädagogischen Förderzentrum steht uns einmal pro Woche 
einen ganzen Vormittag zu Verfügung. Bei Bedarf betreut Herr Liebler einzelne 
angemeldete Schüler für jeweils eine Unterrichtsstunde wöchentlich.


N 

Nachmittagsbetreuung

Alle Belange der Nachmittagsbetreuung sind bei den Mitarbeiter-innen der AWO 
in unserem Mittagsbetreuungsbereich zu erfahren.


O

Orientierungsarbeiten

Bei den Orientierungsarbeiten handelt es sich um einen standardisierten Test, der 
in der Jahrgangsstufe 2 in Bayern im Fach Deutsch für den Bereich "Richtig schreiben" 
durchgeführt wird. Die Vergleichsarbeiten geben eine objektive Rückmeldung über den 
Lernstand der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 im Bereich "Richtig schreiben". 
Der Test wird nicht benotet, da es in erster Linie um eine Rückmeldung für die Lehrkräfte 
geht, inwieweit Schülerinnen und Schüler bestimmte Fähigkeiten bereits erworben haben. 
Die Aufgaben der Orientierungsarbeiten beziehen sich in der Regel nicht auf die direkt in 
den vorangegangenen Unterrichtsstunden behandelten Inhalte. Stattdessen werden 
Fähigkeiten geprüft, die in einem längeren Zeitraum im Unterricht erworben wurden. 
Der Test orientiert sich am Lehrplan für die bayerische Grundschule. Die Orientierungs-
arbeiten überprüfen Kompetenzen, die in einem längeren Zeitraum erworben wurden. 
Daher ist es nicht notwendig und auch nicht sinnvoll, dass sich Ihr Kind auf die 
Orientierungsarbeiten eigens vorbereitet. Über den Ablauf und die Aufgabenformate 
der Orientierungsarbeiten wird Ihr Kind rechtzeitig im Unterricht informiert. Bitte 
bestärken Sie Ihr Kind lediglich darin, sein Bestes zu geben. Sie als Eltern erhalten 
nach der Auswertung einen Rückmeldebogen, dem Sie entnehmen können, wie Ihr 
Kind abgeschnitten hat. Die Rückmeldung erfolgt in Form einer Zuordnung der Leistungen 
zu einem von drei so genannten Fähigkeitsniveaus, die keine Entsprechungen in Schulnoten 
haben. Was unter den Fähigkeitsniveaus im Einzelnen zu verstehen ist, können Sie ebenfalls 
dem Rückmeldebogen entnehmen, den Sie vermutlich Ende Juni über Ihr Kind mit nach Hause 
bekommen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://vergleichsarbeiten.isb-qa.de.
Die Orientierungsarbeiten in Jahrgangsstufe 2 werden nach der Veröffentlichung der 
Ergebnisse schulhausintern besprochen und analysiert.


P 

 

Parken/Parkplatz

Hinter unserer Schule ist der Parkplatz gelegen. Am Vormittag bis 13.30 Uhr ist dieser 
Parkplatz nicht öffentlich. Zur Sicherheit aller Kinder bitten wir ausdrücklich darum, 
nicht direkt gegenüber des Schulzugangs auf der anderen Straßenseite zu halten. 
Suchen Sie sich einen für Ihr Kind sicheren Parkplatz und gehen Sie ein paar Schritte!

Pausenregelungen:
gutes Wetter - schlechtes Wetter

Die große Pause beginnt um 9.30 Uhr und endet um 9.50 Uhr. In dieser Pause gehen 
alle Schüler nach draußen auf den Pausenhof. Die Klassenzimmer sind in den großen 
Pausen grundsätzlich zu räumen und abzusperren. Während dieser Zeit sind immer 
zwei Lehrkräfte als Aufsicht auf dem Pausenhof eingeteilt.
Nur wenn es regnet, muss die große Pause im Klassenzimmer statt finden (=Regenpause) 
und die Lehrkraft, die vorher in der Klasse unterrichtet hat, beaufsichtigt in der Regel die 
Kinder. In den Klassen befinden sich viele Spiele, so dass auch hier die Kinder ausspannen können.

Für das „Racern“ gibt es eine genaue Regelung, welche Klasse an welchem Wochentag 
spielen darf. Das gleiche gilt für die Pausenspiele, für die die Kinder selbst verantwortlich 
sind und die am Ende der Pause auch wieder eigenständig aufgeräumt werden müssen.
Die zweite kleine Pause beginnt um 11.20 Uhr und endet um 11.30 Uhr.

Pausenverkauf

Es gibt keinen Pausenverkauf an unserer Schule. Sorgen Sie deshalb für ausreichend 
Getränke sowie für ein gesundes, abwechslungsreiches Pausenbrot. Bitte beschriften Sie 
die Boxen und Trinkflaschen Ihres Kindes.

Probearbeiten

Schriftliche Leistungsnachweise werden durch Probearbeiten erbracht. In allen Klassen 
müssen sie sich aus dem Unterrichtsablauf ergeben und dürfen mit Ausnahme der 
4. Jahrgangsstufe nicht angekündigt werden. Weitere Details sowie die Sonderregelung 
für die 4. Klassen erfahren Sie vom Klassenlehrer.


 

Pünktlichkeit

Damit der Unterricht "stressfrei" beginnen kann, sollte Ihr Kind spätestens 
5 bis 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn im Klassenzimmer sein.


Q 


Auf dem gesamten Schulgelände ist das Qualmen (Rauchen) auch für Erwachsene untersagt.

R 

 

Roller

Kinder, die mit dem Roller in die Schule kommen, dürfen diese nur in die vorgesehenen 
Ständer stellen und müssen diese dort selbstständig durch Abschließen gegen Diebstahl sichern.


 

S

 

Schmuck

Ihr Kind sollte ohne Schmuck ("Freundschaftsbänder" etc.) zur Schule kommen. 
Im Sportunterricht können Halsketten, Ohrringe und Armbänder zu Verletzungen 
führen, verloren gehen und bereiten außerdem Schwierigkeiten beim Abnehmen. 
Bei Verlust übernimmt die Schule keine Haftung.
Schmuck ist im Sportunterricht grundsätzlich abzulegen.


Schulbücher/Lernmittelfrei

Die Schüler erhalten alle Schülerbücher, die während des Schuljahres im Unterricht 
benützt werden, kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Bücher werden von der Gemeinde 
mit einem staatlichen Zuschuss finanziert und tragen somit einen Stempel. Die 
ausgegebenen Bücher sind teils neu, teils aber auch gebraucht. Die Schüler sind 
verpflichtet, alle Bücher schonend zu behandeln und sie am Ende des Schuljahres 
oder bei Austritt aus der Schule zurückzugeben. Die Bücher sollten mindestens 
vier Jahre verwendet werden. Bei Beschädigung oder Verlust innerhalb dieser Zeit 
muss Ersatz geleistet werden und zwar prozentual anteilig, je nach Alter des Buches.


Schulobst/Schulfruchtprogramm

Seit vielen Jahren läuft bei uns das Projekt "Schulfrucht". Bitte halten Sie Ihre 
Kinder an, das Angebot zu nutzen und vom kostenlosen Obst und Gemüse zu essen.


Schulprobleme

Ihr Kind hat Schwierigkeiten den schulischen Anforderungen zu genügen. 
Die Lehrkraft weist Sie auf Probleme hin. Sie kommen mit Ihrem Kind bei den 
Hausaufgaben nicht mehr klar. Suchen Sie sogleich das vertrauensvolle Gespräch 
mit Ihrer Klassenlehrkraft. Gemeinsam können Sie das weitere Procedere 
(beispielsweise Einschalten einer Beratungslehrkraft) planen und angehen.

Schulpsychologin

Die für uns zuständige Schulpsychologin heißt Frau Claudia Roth.
Die Anschrift lautet:

Roth Claudia,

Dipl. Psychologin
Staatliches Schulamt Karlstadt  
Telefon:
09353 793-205  

 

Schulranzen

Bitte achten sie darauf, dass der Schulranzen Ihres Kindes nicht zu voll bepackt ist 
und damit zu schwer wird. Die jeweilige Klassenlehrkraft weist die Kinder darauf hin, 
dass nur die Schulsachen mit nach Hause genommen werden, die für die 
Hausaufgaben erforderlich sind.

 

Schwimmunterricht

Der Schwimmunterricht für die 2./ 3. Und 4. Jahrgangsstufe findet im Nägelsee 
Schwimmbad statt, welches die Schwimmgruppe mit dem Bus erreicht. 
Zu Beginn jeden Schuljahres erhalten die betroffenen Schüler bzw. Eltern 
Informationen über die Gruppeneinteilung und die jeweiligen Schwimmtermine.


Sexualerziehung

Zur Sexualerziehung in der 4. Klasse kommt ProFamilia zu uns an die Schule. 
Pro Familia übernimmt den Familien- und Sexualkundeunterricht und geht mit 
allen Themen sehr offen und äußerst kompetent um.

 

Sicherheit

Es wird alles versucht, um die Sicherheit an unserer Schule zu gewährleisten. 
Deshalb ist die Schule ab 13.25 Uhr in der Regel geschlossen. Grundsätzlich 
werden alle fremden Personen im Schulgebäude auf ihre Anwesenheit angesprochen.

 

Spielsachen

Wirken Sie auf Ihr Kind ein, keine Spielsachen mit in die Schule zu nehmen. 
Spielsachen können den Unterrichtsablauf stören. Bei Verlust übernimmt 
die Schule keine Haftung.


Sprechzeiten

Jede Lehrkraft der Schule legt zu Beginn des Schuljahres eine wöchentliche 
Sprechstundenzeit fest. Zu diesen Sprechstunden können dann Eltern nach 
vorheriger Anmeldung die Lehrerinnen und Lehrer bzw. den Schulleiter sprechen. 
Sollte es den Eltern nicht möglich sein, während der Sprechstunde in die Schule 
zu kommen, z. B. wegen Berufstätigkeit, sind die Lehrkräfte in der Regel sehr 
flexibel und können in solchen Fällen auch Sprechstunden zu anderen Zeiten 
anbieten (z.B. im Anschluss an den Unterricht, gelegentlich auch am Nachmittag). 
Auch bei Fachlehrkräften können Eltern eine Sprechstunde vereinbaren. 
Zweimal in jedem Schuljahr finden für berufstätige Eltern spezielle Sprechabende 
von 17.00 - 18.30 Uhr statt, an denen Sie sich bei der Klassenlehrkraft über den 
Leistungsstand Ihres Kindes informieren können. Diese Sprechtage werden 
per Elternbrief rechtzeitig vorher angekündigt.
Bitte vermeiden Sie es, in der Zeit von 7.45 – 8.00 „schnelle“ mal bei Ihrer Lehrkraft 
vorzusprechen. In dieser Zeit steht die Lehrerin den Kindern zu Verfügung,
die auch täglich mit ihrer Lehrkraft außerhalb des Unterrichts sprechen möchten.


Störungen im Unterricht

Über die Medien haben Sie sicherlich schon erfahren, dass an vielen Schulen 
die Unterrichtsstörungen aller Art durch Schüler zunehmen. Ist Ihr Kind auch 
betroffen? Die Lehrer und Schüler der Grundschule wollen sich gleichermaßen 
wohl fühlen und erfolgreich lernen und arbeiten können. Bei uns gelten drei 
allgemeine Grundsätze:
1. das Recht ungestört zu lernen
2. das Recht ungestört zu unterrichten
3. das Recht der Anderen zu beachten und nicht zu verletzen.
Falls Ihr Kind mehrfach klagt, dass es wegen Störungen nicht lernen kann, 
sollten Sie Kontakt mit der Klassenlehrerin aufnehmen. Sicherlich wird diese 
mit den Eltern der „Störenfriede“ ein Gespräch führen. Auch die Klassenelternsprecher 
sind für Ihre Probleme offen und unterstützen die Klassenlehrkraft.


T


Theaterbesuch

Unsere Schule organisiert in jedem Jahr einen Theaterbesuch, um die Kinder auch an diese 
Art von Kultur heranzuführen. Informationen erhalten Sie über einen Elternbrief 
sowie auf unserer Homepage.

 

U

 

Unfall

Hat Ihr Kind einen Schulunfall, bemühen wir uns, Sie unverzüglich zu benachrichtigen. 
Bitte teilen Sie uns mit, wenn sie nach dem Unterricht mit ihrem Kind wegen eines 
Schulunfalls zum Arzt gingen.
Wir werden dann eine Unfallmeldung für den GUV ausfüllen.

 

Unterrichtsausfall

In der Regel werden Sie bei Unterrichtsausfall rechtzeitig durch einen Elternbrief bzw. 
einen Eintrag im Hausaufgabenheft informiert.

 

Unterrichtsbefreiung

siehe "Beurlaubung von Schülern"

 

Unterrichtszeiten

1. Stunde: 

08.00 - 08.45 Uhr

2. Stunde: 

08.45 - 09.30 Uhr

1. Pause: 

09.30 - 09.50 Uhr

3. Stunde: 

09.50 - 10.35 Uhr 

4. Stunde: 

10.35 - 11.20 Uhr 

2. Pause: 

11.20 - 11.30 Uhr

5. Stunde: 

11.30 - 12.15 Uhr

6. Stunde: 

12.15 - 13.00 Uhr

Mittagspause: 

13.00 - 14.00 Uhr

 

 

 

V 

 

VERA - Vergleichsarbeiten

Die bundesweit einheitlichen Vergleichsarbeiten überprüfen jeweils im Mai Kompetenzen, 
die über einen längeren Zeitraum erworben wurden und geben eine objektive Rückmeldung 
über den Lernstand unserer Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe in den 
Fächern Deutsch und Mathematik. Vergleichsarbeiten werden nicht benotet, da es in
erster Linie um eine Rückmeldung für die Lehrkräfte geht, inwieweit Schülerinnen und 
Schüler bestimmte Fähigkeiten bereits erworben haben. Die Aufgaben in den 
Vergleichsarbeiten beziehen sich in der Regel nicht auf die direkt in den 
vorangegangenen Unterrichtsstunden behandelten Inhalte. Stattdessen werden 
Fähigkeiten im jeweiligen Fach geprüft, die in einem längeren Zeitraum im Unterricht 
erworben wurden. Die Testaufgaben orientieren sich an den von der Kultusminister-
konferenz beschlossenen bundesweit gültigen Bildungsstandards. Sie als Eltern erhalten 
nach der Auswertung der Vergleichsarbeiten von der Lehrkraft Ihres Kindes eine 
Rückmeldung, wie Ihr Kind abgeschnitten hat. Sie erfolgt in Form einer Zuordnung 
der Leistungen zu so genannten Fähigkeitsniveaus, die keine Entsprechungen in 
Schulnoten haben. Nach einer Frist von sechs Wochen nach der Durchführung haben 
Sie die Möglichkeit, das Testheft Ihres Kindes einzusehen. Weitere Informationen 
erhalten Sie unter: http://vergleichsarbeiten.isb-qa.de . Die Vergleichsarbeiten 
in Jahrgangsstufe 3 (VERA) werden nach der Veröffentlichung schulhausintern 
besprochen und analysiert.

Veranstaltungen

Unter der Rubrik "Termine" auf unserer Homepage finden Sie eine Übersicht über 
die zahlreichen Veranstaltungen, Aktionen und Projekte an unserer Schule. 
Ausführlichere Berichte über besondere Unternehmungen, Feste usw. finden Sie dort ebenfalls.


W 

 

Weihnachtspäckchen

Die Sendelbacher Grundschule ist eine offizielle Sammelstelle für die internationale 
Hilfsorganisation „Humedica“. Hier können in der Adventszeit Geschenke für besonders 
bedürftige Kinder aus aller Welt abgegeben werden.

 


X

X-mas-Feier

Alle Jahre wieder: Besinnliche Lieder, Gedichte, Aufführungen zum Jahreabschluss 
in unserer Aula. Anschließend Einstimmung auf Weihnachten bei Glühwein und 
Feuer im Pausenhof.



Y

Yes, we can

Englisch lernen die Kinder mittlerweile schon in der Grundschule – 
bei uns in Bayern ab der dritten. Die Mehrheit der Experten befürwortet 
die frühe erste Fremdsprache. 
Es ist sicherlich mehr als Singen und Klatschen.

 

Z

Zeugnisse

Wir haben das Zwischenzeugnis in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 durch ein dokumentiertes 
Lernentwicklungsgespräch ersetzt, an dem die Klassenleiterin oder der Klassenleiter, die Schülerin oder 
der Schüler und die Erziehungsberechtigten teilnehmen. 
Wenn im Einzelfall Erziehungsberechtigte kein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch 
führen möchten, wird auf Antrag ein Zwischenzeugnis ausgestellt. Beim Lernentwicklungsgespräch wird
 
insbesondere über das Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten gesprochen. Außerdem 
werden Zielvereinbarungen getroffen. 
In der 2. Klasse erhalten die Schüler weiterhin bewertende Rückmeldungen, die im 
Jahreszeugnis in eine Benotung übergehen. Das Lernentwicklungsgespräch findet 
in den Wochen vor der zweiten vollen Schulwoche im Februar statt , das 
Jahreszeugnis wird am letzten Unterrichtstag vor den Sommerferienausgegeben. 
Die 4. Klassen erhalten kein Zwischenzeugnis, sondern am letzten Unterrichtstag der zweiten 
vollen Schulwoche im Januar eine Noteninformation und am ersten Unterrichtstag 
im Mai ein Übertrittszeugnis.